NeueVarroabekämpfungsmethode

Heute habe ich mich zu einer Änderung meiner Methode entschlossen, denn ich habe die Erfahrung machen müssen, dass das Milbenzählen auf der Bodeneinlage allzu unzuverlässig ist. Es gibt auch im Internet Berichte erfahrender Imker. So erzählte einer, er habe bei etlichen Völkern zwischen Null und 2 Milben täglich gezählt, und als er testweise doch behandelte, war er über die Höhe des Milbenfalls überrascht: Es fielen Hunderte! – Selbiges habe auch ich erlebt. Also muss eine andere Methode her! Allerdings KEINE der Methoden der anderen Imker, die aufgrund ihrer Erfahrungen alle Völker behandeln. MEINE Methode darf die Möglichkeit der Varroa-Resistenzentwicklung einiger Völker nicht verhindern! Aus diesem Grund sieht meine künftige Methode so aus:

1. Nach dem Ende der Rapshonigernte beginnt die Varroabehandlung. Dies ist mir möglich, da ich nach dem Raps keinen Honig mehr ernten werde.
Alle Völker werden mit Milchsäure behandelt. Die Bodeneinlagen der behandelten Völker werden geschlossen, sofern die MS-Behandlungen so häufig werden, dass Ameisen die Windeln als Futterquelle entdecken könnten.
2. Die Schadschwelle beträgt vorläufig 20 Milben pro Zarge 24 Stunden nach der MS-Gabe.
3. Die MS-Behandlung wird solange alle 4 Tage durchgeführt, bis die Schadschwelle unterschritten wird.
4. Bei Völkern, deren Milbenzahl sich unter der Schadschwelle befindet, wird erst wieder 3 Wochen später behandelt. Der 3-Wochenzyklus gilt provisorisch; er muss noch ausgetestet werden.
5. Bis zum 15.8. wird ausschließlich mit der milden Milchsäure behandelt. Die MS wird mit einer Sprühpumpe auf jede Wabenseite gesprüht, wobei darauf zu achten ist, dass die Bienen nur kurz angesprüht, aber nicht nass, werden und danach womöglich schwarze Bienen vorm Flugloch herumkrabbeln und sterben.
6. Wenn die MS-Behandlung erfolglos ist, d.h. wenn sich die Milbenzahlen im 4-Tage-Sprührhythmus immer wieder auf den alten Bestand erholen, wird Ameisensäure eingesetzt. 2 ml pro Wabe auf Schwammtuch. Nach 3 Tagen wird das Schwammtuch wieder entfernt.
7. Die mit Ameisensäure behandelten Völker werden von der Vermehrung ausgeschlossen. Sie werden umgeweiselt.
8. Kommen Völker mit der AS-Behandlung unter die Schadschwelle, werden sie wieder im 3-Wochen-Rhythmus der „milbenfreien“ Völker mit MS (zur Kontrolle) behandelt.

Ausgangssituation am 8.9.2019:

V01: 3 x MS
V02: 6 x MS + 6 x AS
V03: 3 x MS
V04: 2 x MS + 1 x AS
V05: 3 x MS
V06: 6 x MS + 2 x AS
V07: 3 x MS
V08: 8 x Ms + 3 x AS
V09: 2 x MS
V10:
V11: 1 x MS

Ich muss noch den Beweis erlangen, dass die MS tatsächlich so milde ist, wie angegeben wird. Ich muss herausfinden, ob die Brut tatsächlich nicht geschädigt wird und die Weisel NICHT aus der Eilage geht.

8.9. Da die letzte Behandlung (V2 und V$ mit MS) am 6.9. war, werde ich nun am 9.9. ALLE Völker mit MS behandeln und dann nach der neuen Methode verfahren. (Da sich die Völker derzeit reduzieren, muss ich bei einigen den 2. Brutraum entfernen. Was die Fütterung anlangt, sind die Völker, die auf 14 kg gefüttert werden, bei 10 – 14 kg angelangt; die kleinen Völker, die m.E. mit 12 kg auskommen, sind derzeit auf 8 – 10 kg aufgefüttert.)

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s