Königinnen

Am 19.5. durchsuchte ich Volk 6 ein zweites mal nach Eiern, um von ihm einen Brutableger zu machen. Diesmal fand ich ein frisches Brutfeld und erstellte einen 4-Wabenableger V8 (6.2) (4 Brutwaben + 2 Pollen- und Honigwaben), den ich sofort zum Außenstand brachte.
Am 20.5. holte ich die Ableger V3 und V7 zum Gartenstand zurück, weil ich sie dort unter besserer Beobachtung halten und mit weiterer Brut verstärken kann. Ich war zudem der Meinung, dass die Flugbienen ihren alten Standort inzwischen vergessen haben sollten und nicht zu ihren Mutterständen zurückfliegen. Nachdem ich die Ableger im Garten aufgestelt hatte und ich die ersten Bienen abfliegen sah, ohne dass sie sich auf ihren neuen Standplatz einflogen, kamen Zweifel ob der Vergesslichkeit der Flugbienen. Eine Anfrage in einem Imkerforum ergab, dass meine Befürchtung berechtigt war: Flubienen vergessen ihren ursprünglichen Herkunftsort nicht. Ich hatte mit der Rückholung der beiden Ableger einen Fehler gemacht. Ich hätte die Völker 4 Wochen am Außenstand belassen sollen. Die ganze Aktion, die Ableger zum Außenstand zu bringen, war nun unsinnig geworden. Mir wurde jedoch im Imkerforum versichert, dass das nicht schlimm sei; ich könne ja eine Wabe mit verdeckelter Brut und bei Bedarf eine Pollenwabe in den Ableger hängen, dann seien die Verluste ausgeglichen.
 
Ich hatte ja eingeplant, dass die (weisellosen) Ableger sich Nachschaffungsköniginnen heranzögen und damit alles gut sei. Nun erfuhr ich, dass Nachschaffungsköniginnen leider oft nicht die Güte echter Schwarmköniginnen aufweisen, wenn ich nicht wisse, ob die Bienen frische Eier oder höchstens 2 Tage alte Maden zu Königinnen machen oder ältere Maden. Königinnen aus Maden, die bereits Pollennahrung bekommen hatten, werden zu minderwertigen Königinnen, die vom Volk nur kurze Zeit akzeptiert werden, ehe sie still umgeweiselt werden. Mein ganzes Völkervermehrungskonzept, das auf Nachschaffungsköniginnen fußte,  war also falsch.
 
Um es genauer zu erklären: Eine Schwarmkönigin ist eine, die in einem weiselrichtigen Volk herangezogen wird, weil das Volk schwärmen will. Königinnen aus Schwarmzellen sind hochwertig. Hat man einen weisellosen Ableger gebildet oder wurde ein Volk aus irgendwelchen Gründen weisellos, ziehen sich die Bienen aus  Arbeiterinneneiern oder Arbeiterinnenmaden ein paar neue Königinnen heran, indem sie sie mit Gelee Royal füttern. Falls sie eine frischgeschlüpfte Larve oder eine unter 2 Tage alte Made verwenden, wird es eine gute Königin, aber leider wählen die Bienen in ihrer Not eine ältere Made, die bereits Pollenfutter bekommen hat, und stellen die Ernährung auf Gelee Royal um. Aus dieser Made wird dann eine kleine, minderwertige Königin, die nie die Legezahlen (bis zu 2000 Eier täglich) ereichen kann, wie die guten Königinnen. Da sie ein paar Tage früher schlüpft, als ihre Kolleginnen aus frischerer Brut oder gar Eiern, kann sie sie alle abstechen. Übrig bleibt die minderwertige.
 
Da ich für meine Ableger Schwarmzellen brauche und nicht Nachschaffungszellen, muss ich nun folgendes tun. Im Ableger V3 waren echte Schwarmzellen enthalten. Man erkennt sie daran, dass sie unten an den Waben hängen. Diese belasse ich; die Nachschaffungszellen, die stets wie nach unten gebogene Nasen mitten auf den Waben hervorragen, da sie aus normalen Arbeiterinnen nachgeschaffen wurden, müssen ausgebrochen werden. Beim 7. Volk waren keine Schwarmzellen vorhanden. Da es nun keine Eier oder junge Brut mehr aufweist, brauche ich nur noch alle Königinnenzellen (= Nachschaffungszellen) ausbrechen und Schwarmzellen oder ein frisches Brutfeld aus dem Volk 2 dazugeben. Heute Nachmittag, wen es am wärmsten ist, werde ich dem 2. Volk ein Stückchen Wabe mit Eiern oder sichelförmiger (ganz junger) Brut herausschneiden und unten an einen Brutrahmen binden – mit den Zellöffnungern nach unten. Dann ziehen sich die Bienen daraus schöne Schwarmzellen. Beim 8. Volk (6.2), das nun am Außenstand steht, muss ich in einer Woche, wenn es keine Brut mehr gibt, aus der Nachschaffungsköniginnen gemacht werden können, einen Eistreifen aus dem 6. Volk einhängen und alle Nachschaffungszellen herausbrechen. Dieser Ableger soll beim Außenstand bleiben, da er der Grundstock eines Varroaresistenzzuchtstandes werden soll.
 
Die Bienen besuchen derzeit hauptsächlich Weißdorn und Raps. V1 hat die erste Honigzarge fast voll; die Völker 2 und 6 weisen etwa 4 volle Honigwaben auf, V5 vielleicht eine oder zwei; das muss ich noch prüfen. Das macht zusammen etwa 60 Gläser Honig bisher.    
 
      
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s